MEIN PROJEKT UND DIE FAMILIE CLARKE

Im August 2017 bin ich im Rahmen von ‚weltwärts‘ mit Volunta nach Südafrika gereist, um dort in einer Outdoor Leadership Initiative in Port Elizabeth tätig zu sein. Meine Arbeit wird sich größtenteils auf benachteiligte Jugendliche konzentrieren. Ein großer Fokus liegt demnach vor allem auf der Zusammenarbeit mit Schulen, weshalb es essenziell ist, dass diese Partnerschaft nachhältig positiv bleibt. Diese Schulen erwarten wir dann im Camp, wo wir versuchen werden die Integration der Kinder und Jugendlichen, sowie ihr Selbstbewusstsein, ihre Teamfähigkeit, ihre Disziplin und viele andere fundamentale Werte und Fähigkeiten zu fördern. Da dies aber so umfangreich ist, werde ich mich explizit nochmal auf einer weiteren Seite darauf konzentrieren. http://www.meine-erfahrungen.com/das-camp/


Um diese Ziele zu erreichen, beruhen meine Tätigkeiten vor allem auf Teambildung, Outdoor Aktivitäten, Erlebnispädagogik und handwerkliche Arbeit. Letzteres bezieht sich auf die Tatsache, dass einiges im Camp noch fertig gebaut bzw. optimiert werden muss wie zum Beispiel der Hindernisparkour.


Bau einer Leiter und Platform


Sardinia Bay, Port Elizabeth

Die Partnerorganisation heißt Dynamic Vision. http://www.dynamicvision.co.za

Ich wohne zusammen mit Linus meinem Mitfreiwilligen (rechts im Bild) in einer Einliegerwohnung bei dem Leiter dieser Organisation, Tony. Er, seine Frau Bev und seine Tochter Chante (in der Mitte des Bildes) sind unglaublich liebevolle, sympathische und humorvolle Menschen. Ein weiteres, nicht übersehbares Familienmitglied ist natürlich ihr siberischer Husky, Mia. Sowohl Linus, als auch ich hatten Anfangs Respekt vor ihr, haben jedoch schnell realisiert, dass sie ebenfalls sehr liebevoll ist und gut erzogen.

Linus, Tony und ich

 

 

 

 

 

 


Ihr Haus ist deutlich schöner als ich es mir ausgemalt habe. Hier sieht man ein Teil der Frontseite des Hauses, was einen ersten Eindruck vermitteln soll. Die Garage ist ein wichtiger Bestandteil für das Büro. Die Treppen führen zur Wohnung und auf der anderen Seite erwartet uns ein großes Grundstück mit Garten, tollem Braii (Grill) Bereich, einem Pool und einem Versammlungshaus, wo u.a. wichtige Besprechungen bezüglich organisatorischem für das Camp mit allen Mitarbeitern stattfinden.

Vorderseite des Hauses

Versammlungsraum bei Tony

Versammlungsraum kurz nach Meeting für Camp Planung

Braiibereich

 

 

 

 

 

 

 

Das Haus ist selbstverständlich alarmgesichert und dann gibt es ja noch Mia. Dennoch musste ich feststellen, dass dies für die wohlhabende Gegend recht wenig Sicherheit ist, aufgrund der Tatsache, dass fast jedes andere Haus von einem mehreren Meter hohen Zaun umgeben ist. Ich persönlich bin jedoch ganz froh, dass dies bei uns nicht der Fall ist, einfach aus optischen Gründen.


Tony ist ein unglaublich engagierter, vorausdenkender und offener Mensch. Er weiß auf das kleinste Detail genau was er will und wie er es umzusetzen hat. Dies bezieht sich natürlich vor allem auf das Camp. Und da es immer einen neuen Verbesserungsvorschlag gibt, gibt es auch immer etwas zu tun. Letzteres bezieht sich insbesondere darauf, dass er gerne auch über tiefgründige Themen diskutiert und auch andere Meinungen akzeptiert.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.